Fußball-Bezirksliga

Derby für den SSV Vorsfelde II, WSV mit Chance zur Revanche

| Lesedauer: 3 Minuten
Coach Mohammed Rezzoug und Wendschott erwarten bereits zum zweiten Mal die SV Gifhorn.

Coach Mohammed Rezzoug und Wendschott erwarten bereits zum zweiten Mal die SV Gifhorn.

Foto: LARS LANDMANN / regios24

Wolfsburg.  Derby-Sonntag in der Fußball-Bezirksliga: Der SSV Vorsfelde II empfängt den TSV Hehlingen. Beide Teams kennen und respektieren sich.

Nachdem am vergangenen Sonntag nur vier Spiele in der Fußball-Bezirksliga über die Bühne gegangen sind, stehen nun sieben auf dem Programm. Das Duell zwischen der TSG Mörse und dem MTV Isenbüttel wird aller Wahrscheinlichkeit nach aber noch verlegt. „Das ist der Plan, wir sind uns mit Isenbüttel einig“, bekräftigt TSG-Trainer Thomas Orth. Als neue Termine kämen der 21. September und der 16. November in Frage. Erstmals ins Geschehen eingreifen werden am Sonntag Aufsteiger SSV Vorsfelde II und der TSV Hehlingen.

SSV Vorsfelde II – TSV Hehlingen (So., 15 Uhr). Es ist das Pflichtspieldebüt der Gastgeber, die als Kreisliga-Meister in die Bezirksliga aufgestiegen sind. Und zum Auftakt kommt es direkt zu einem Nachbarschaftsduell. „Es wird ein Derby. Gegen Hehlingen und Hehlingen II waren die Duelle immer brisant und hitzig“, weiß Vorsfeldes Coach Leon Schröder. „Man kennt und respektiert sich untereinander“, fügt Schröder an.

Ein Erfolgserlebnis zum Start hätte sich seine Mannschaft nach der Vorbereitung „ein Stück weit verdient“, findet Schröder. „Jeder hängt sich voll rein.“ Ihm ist aber bewusst, dass er eben das auch von den Hehlingern zu erwarten hat. „Der TSV hat eine eingeschworene Truppe mit sehr viel Teamgeist. Sie wird 90 Minuten über den Kampf kommen und hat zudem den einen oder anderen Unterschiedsspieler dabei“, lobt der SSV-Trainer.

Anders als die Vorsfelder waren die Gäste schon im Bezirkspokal im Einsatz. Am Mittwoch unterlagen sie beim Kreisligisten TSV Ehmen klar mit 1:5. „Im Vergleich dazu werden wir fünf, sechs Spieler mehr zur Verfügung haben. Ich bin positiv gestimmt“, ordnet Coach Sven Schubert ein. „Wir spielen einen Ballbesitz-orientierten Fußball. Und wenn wir den Ball erobern, wollen wir schnell nach vorne kommen“, fügt Schubert an.

WSV Wendschott – SV Gifhorn (So., 15 Uhr). Es ist das schnelle Wiedersehen zweier Teams, die sich erst vor zwei Wochen in Runde 1 des Bezirkspokals begegneten. Die SV setzte sich mit 9:8 nach Elfmeterschießen durch. „Wir hätten unsere Chancen nutzen müssen, es war eine ordentliche Partie von uns. An die Leistung wollen wir anknüpfen“, gibt Wendschotts Coach Mohammed Rezzoug vor.

Er gehe aber auch davon aus, dass auf beiden Seiten ein anderes Personal zur Verfügung stehen wird. Rezzoug kann unter anderem wieder auf Lasse Vandreike, Michele La-Pietra und Salvatore Renelli bauen. „Es kann sein, dass die beiden Spiele verschieden sein werden“, mutmaßt Rezzoug. So oder so: „Wir wollen zu Hause das Heft in die Hand nehmen und spielerisch überzeugen. Wer uns kennt und uns in der Vorbereitung gesehen hat, der weiß, dass wir das können.“

SV Reislingen/Neuhaus – SV Groß Oesingen (So., 15 Uhr). Die Reislinger sind vor dem Aufsteiger aus dem Gifhorner Nordkreis definitiv gewarnt. Denn der ließ am ersten Spieltag am vergangenen Sonntag mit einem 4:1 gegen den 1. FC Wolfsburg aufhorchen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de