Der VfL Wolfsburg steht vor einem heißen Dezember

Wolfsburg.  Die Profis des VfL Wolfsburg müssen die Werder-Pleite rasch verdauen. Bis zum Jahresende warten schwere Brocken.

Bedröppelte Mienen: Die VfL-Profis müssen die Heimpleite gegen Bremen schnellstmöglich abhaken. Denn nun beginnt für sie der heiße Dezember. Bis Jahresende warten nur noch Spitzenteams.

Bedröppelte Mienen: Die VfL-Profis müssen die Heimpleite gegen Bremen schnellstmöglich abhaken. Denn nun beginnt für sie der heiße Dezember. Bis Jahresende warten nur noch Spitzenteams.

Foto: Darius Simka / regios24

Jörg Schmadtke, der Geschäftsführer des VfL Wolfsburg, sagte mit Blick auf die nächsten Spiele: „Wir müssen eben ein bisschen schlauer sein.“ Schlauer als am Sonntagabend, als die Grün-Weißen zum Auftakt des heißen Dezembers zu Hause mit 2:3 gegen Bremen verloren – und Werder war noch der laut...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: