VfL Wolfsburg: Guilavogui hat sich erneut verletzt

Wolfsburg.  Der VfL Wolfsburg muss noch länger auf seinen Anführer verzichten. Pongracic und Ginczek trainieren wieder mit, aber Bremen kommt zu früh.

Ihn hat's erneut erwischt: Kapitän Josuha Guilavogui fehlt dem VfL Wolfsburg noch länger.

Ihn hat's erneut erwischt: Kapitän Josuha Guilavogui fehlt dem VfL Wolfsburg noch länger.

Foto: Darius Simka / regios24

1:1 bei Hertha BSC, 2:1 gegen Hoffenheim, 2:0 auf Schalke: Anhand der nackten Ergebnisse kann man nicht sagen, dass Josuha Guilavogui dem VfL Wolfsburg fehlt. „Doch wenn der Kapitän nicht dabei ist, schmerzt das“, sagt Trainer Oliver Glasner , der auch am Freitagabend (20.30 Uhr) gegen Werder Bremen auf den Franzosen verzichten muss. Denn der hat sich erneut verletzt.

Beim ersten Saisonsieg, dem 2:1 gegen Bielefeld am 25. Oktober, war Guilavogui verletzt ausgewechselt worden. Diagnose: Muskelfaserriss im Oberschenkel. Vor der Partie auf Schalke am Samstag war er ins Training zurückgekehrt, Glasner spekulierte sogar über einen Einsatz gegen Königsblau . Doch inzwischen ist die Lage eine andere. „Josch hat erneut eine Muskelverletzung erlitten“, erklärt der Trainer. Heißt: Auch kommende Woche, wenn der VfL am Samstag beim 1. FC Köln antritt, muss Guilavogui noch passen.

Ging der VfL ein zu hohes Risiko ein?

Zwangsläufig stellt sich die Frage: Wurde mit der Trainingsrückkehr des Kapitäns ein zu hohes Risiko eingegangen? Glasner wiegelt ab, verweist darauf, dass Guilavogui bereits „zwei, drei Tage ohne Probleme“ mittrainiert habe, ehe es geschah. „Wir haben das selten, aber es kann immer mal wieder passieren“, sagt der Österreicher.

Glasner kann damit recht gelassen umgehen, weil es sportlich auch ohne den Kapitän läuft. Maximilian Arnold und Xaver Schlager haben ihre Sache als Doppelsechs-Vertretung bislang sehr gut gemacht. Und Yannick Gerhardt als Backup ist auch noch da. Not ist also nicht am Mann. „Ich bin froh, dass mir sehr, sehr gute zentrale Mittelfeldspieler zur Verfügung stehen“, sagt Glasner daher.

Pongracic ist zurück nach Corona-Infektion

Guilavogui fehlt weiter, dafür gibt’s von zwei anderen Patienten des VfL-Lazaretts gute Nachrichten. Marin Pongracic hat seine Corona-Infektion auskuriert und soll am Donnerstag erstmals wieder auf dem Platz stehen. Ein Thema fürs Bremen-Spiel ist der kroatische Verteidiger aber auf keinen Fall. „Er hat auch ein paar Tage flach gelegen, war krank. Ihn müssen wir langsam heranführen“, so Glasner.

Selbiges gilt auch für Daniel Ginczek. Der Stürmer hat bereits am Mittwoch wieder mit der Mannschaft üben können. Er war mit Rückenproblemen zuletzt ausgefallen. „Wir tun aber gut daran, ihm noch mehr Trainingszeit mit dem Team zu geben“, will Glasner hier Vorsicht walten lassen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder