Elektronische Patientenakten – wie geht es damit voran?

Berlin  Bis 2021 müssen die Krankenkassen den Zugriff auf digitale Krankheitsdaten gewähren. Die ersten großen Anbieter bereiten sich vor.

Die meisten Patientenunterlagen befinden sich nach wie vor in den Aktenschränken von Arztpraxen und Krankenhäusern.

Die meisten Patientenunterlagen befinden sich nach wie vor in den Aktenschränken von Arztpraxen und Krankenhäusern.

Foto: dpa Picture-Alliance / Olaf Döring / picture alliance / imageBROKER

Jens Spahn ist nicht der erste Gesundheitsminister, der sich an der ­Digitalisierung des Gesundheitswesens versucht. Nachdem seine Vorgänger damit mehr oder weniger krachend scheiterten, könnte der CDU-Politiker nun Erfolg haben. Spahn hat kürzlich die gesetzlichen Regeln und die Strukturen so...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: