Wenn Essen zur Sucht wird: Das Phänomen „Binge-Eating“

Berlin  Beim sogenannten Binge-Eating stopfen Betroffene Lebensmittel in sich hinein, um psychische Probleme zu überdecken. Es gibt Hilfe.

Frau beim Essen: Essstörungen wie „Binge-Eating“ gehen häufig einher mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen. (Symbolfoto)

Frau beim Essen: Essstörungen wie „Binge-Eating“ gehen häufig einher mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen. (Symbolfoto)

Foto: Srdjanns74 / iStockphoto

Sobald Christiane (Name geändert) sich abends alleine zu Hause langweilt, ist die Gefahr am größten. Dann überfällt sie die Lust aufs Essen, und während die Pizza im Backofen bräunt, vergreift sich die 38-Jährige schon am Pudding im Kühlschrank, knabbert hinterher eine Tüte Chips leer und nascht...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: