Unternehmerpreis der Region 38 an Brandschützer aus Goslar

Braunschweig.  Das Goslarer Unternehmen Stöbich ist am Donnerstagabend im BZV-Medienhaus mit dem Unternehmerpreis der Region 38 ausgezeichnet worden.

Preisträger Jochen Stöbich (Vierter von links) mit den weiteren Preisträgern und Finalisten sowie Juroren und Sponsoren.

Preisträger Jochen Stöbich (Vierter von links) mit den weiteren Preisträgern und Finalisten sowie Juroren und Sponsoren.

Foto: Peter Sierigk

Seit 1980 stellt das Goslarer Unternehmen Stöbich Brandschutz-Produkte her – inzwischen hat es 13 Tochterfirmen und beschäftigt weltweit 945 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist erfolgreich und laut Reza Asghari, Leiter des Lehrstuhls für Entrepreneurship der TU Braunschweig und der Ostfalia-Hochschule, „offen“ und „nachhaltig innovativ“ – Donnerstagabend erhielt Stöbich den Unternehmerpreis der Region 38.

Der Preis wurde nach seiner Premiere 2017 in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen. Entwickelt wurde die Auszeichnung von dem Verband der Familienunternehmer, der Braunschweiger Privatbank sowie den Wirtschaftsredaktionen von „Standort 38“ und dieser Zeitung aus dem BZV-Medienhaus. Seine Bedeutung betonte Ingo Weiss vom Familienunternehmer-Verband bei der Preisverleihung am Donnerstagabend im BZV Medienhaus: „In unserer konzerngeprägten Region hebt dieser Preis das private Familienunternehmertum hervor. Wir wollen es so stärken.“

Laudator Asghari würdigte den Preisträger und Stöbich-Geschäftsführer Jochen Stöbich als „überzeugten Innovator und Entrepreneur, dessen Leidenschaft und Innovationskraft mich immer wieder beeindruckt hat“. Das Unternehmen habe 1980 als Ein-Mann-Unternehmen in einer Garage begonnen. Überhaupt, so Asghari, herrsche noch heute eine Atmosphäre bei Stöbich, die ihn an das Silicon Valley erinnere – nur gehe es bei dem Goslarer Unternehmen viel sozialer zu. Asghari hob zudem die enge Vernetzung des Brandschutz-Herstellers mit Forschungseinrichtungen wie der Fraunhofer-Gesellschaft, der TU Clausthal oder der TU Braunschweig hervor. Stöbich trete proaktiv an Hochschulen und Forschungseinrichtungen heran und habe mit diesen viele Projekte erfolgreich umgesetzt.

Jochen Stöbich selbst war sichtlich erfreut über die Würdigung: „Ich bin dankbar, dass mein Lebenswerk so bewertet worden ist“, sagte der Unternehmer in Richtung Jury. Den zum ersten Mal verliehenen Sonderpreis „Transformation“ erhielt der Windkraftanlagen-Bauer Landwind aus Gevensleben im Landkreis Helmstedt. Das Unternehmen plant, baut und betreibt Windkraftanlagen und ist als Energieversorger sowie als Landwirtschaftsbetrieb tätig.

Zu den Finalisten des Unternehmerpreises zählten zudem der Aminosäuren-Hersteller Amino aus Frellstedt im Landkreis Helmstedt sowie die Werbeagentur Gingco aus Braunschweig.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder