Jägermeister und Betriebsrat verhandeln über Abfindungen

Wolfenbüttel.   In den Augen der Arbeitnehmervertreter sind die Zahlungen für die Promotion-Mitarbeiter zu niedrig. Das Unternehmen hält diese für freiwillig.

Mitarbeiter bei einer Jägermeister-Promotion-Party 2007.

Mitarbeiter bei einer Jägermeister-Promotion-Party 2007.

Foto: imago / Archiv

Da Jägermeister das Geschäft seiner Promotion-Tochter zum Ende des Jahres einstellt, müssen sich rund 200 Mitarbeiter einen neuen Job suchen, davon 13 Festangestellte. Die laut Unternehmen zum Großteil studentischen Mitarbeiter, denen gekündigt wurde, bekommen eine Abfindung. Das hatte...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: