Konjunktur

OECD erwartet Abschwächung des Wachstums in Industrieländern

In China gibt es Zeichen einer Stabilisierung des Wachstums.

In China gibt es Zeichen einer Stabilisierung des Wachstums.

Foto: Li Ziheng/Xinhua/dpa

Die Industrieländervereinigung OECD rechnet angesichts hoher Inflation, geringem Verbrauchervertrauen und fallender Aktienindizes mit einer Abschwächung des Wachstums in den meisten großen Volkswirtschaften.

Der gesamtwirtschaftliche Leitindex weise auf eine Abschwächung insbesondere in Kanada, Großbritannien und den USA sowie in Frankreich, Deutschland und Italien hin, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris mit. In Japan deuteten die Frühindikatoren weiter auf ein stabiles Wachstum in der Nähe des langfristigen Trends hin.

Bei den Schwellenländern zeigt sich laut OECD ein uneinheitliches Bild. Während die Indikatoren für Indien auf ein stabiles Wachstum hindeuten, gibt es in China Zeichen einer Stabilisierung des Wachstums. Für Brasilien wird eine Abschwächung erwartet. Die Unsicherheiten angesichts des Ukraine-Kriegs, die Corona-Pandemie, die Inflation sowie Probleme bei den Lieferketten machten die Vorhersage schwieriger als üblich, teilte die OECD mit.

© dpa-infocom, dpa:220809-99-327113/2 (dpa)