Anzeige

Zweigstelle der Bezirksregierung Arnsberg tankt ab sofort Sonnenenergie

Arnsberg (ots) - Auf dem Dach des Sitzes der Abteilung Bergbau und Energie der Bezirksregierung Arnsberg ist eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb gegangen, die künftig rund 16.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produziert. Damit setzt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) die Solar-Initiative des Landes um.

Die Abteilung Bergbau und Energie der Bezirksregierung Arnsberg, die im ehemaligen Landesoberbergamt in der Dortmunder Goebenstraße sitzt, produziert fortan einen Teil ihres Stroms selbst. Dazu hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) auf gut 100 Quadratmetern Photovoltaik-Module auf dem Dach des Gebäudes installiert. Die hocheffizienten, monokristallinen Solarzellen erzeugen jährlich mehr als 16.000 Kilowattstunden Strom, die die Bezirksregierung vollumfänglich selbst verbrauchen wird. Zum Vergleich: Die erzeugte Strommenge könnte auch den Jahresverbrauch von rund vier Vier-Personen-Haushalten decken.

Das Gebäude der Bezirksregierung ist zum Teil denkmalgeschützt, sodass eine innovative Lösung für die Installation einer Photovoltaik-Anlage, die allen denkmalrechtlichen Vorgaben entspricht, gefunden wurde. Mit der Sanierung des Daches und der Anbringung von speziellen Photovoltaikmodulen, die nicht wie sonst üblich auf dem Dach aufliegen, sondern selbst ein Teil davon sind, ist dies gelungen. Die Module liegen nicht wie sonst üblich auf der Dachhaut auf, sondern sind in diese integriert - das sorgt für ein einheitliches Bild. "Die Fertigstellung der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Gebäudes der Abteilung Bergbau und Energie der Bezirksverwaltung Arnsberg zeigt, dass Denkmalschutz und moderne, klimaneutrale Energiebeschaffung keine Gegensätze sein müssen", erklärt Rischert Enes von der zuständigen BLB NRW Niederlassung in Dortmund. "Durch die Anbringung der dachintegrierten Photovoltaik-Module konnten wir die Auflagen des Denkmalschutzes erfüllen, mit einer innovativen Lösung grünen Strom produzieren und den Mieterwünschen gerecht werden."

Regierungspräsident Hans-Josef Vogel betont: "In unserer Abteilung Bergbau und Energie wird die Energiewende in Nordrhein-Westfalen mit Förderungen an Wirtschaft, Kommunen und Privatpersonen unterstützt. Umso wichtiger ist es, dass wir mit der der Produktion von Solarstrom auch selbst unseren Teil zur Energiewende beitragen, die aktuell durch Putins Krieg gegen die Ukraine ganz neue Bedeutung erhalten hat."

BLB NRW setzt Solar-Initiative des Landes um

Das Energieprojekt in Dortmund ist ein regionaler Baustein der Solar-Initiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Im Jahr 2022 wird der BLB NRW etwa im östlichen Ruhrgebiet noch mindestens sechs weitere große Anlagen errichten. Das Landeskabinett hat beschlossen, die Zahl der Anlagen auf landeseigenen Liegenschaften wie Finanzämtern, Justizbehörden, Gefängnissen oder Polizeiwachen deutlich zu steigern, um das Ziel der klimaneutralen Landesverwaltung bis zum Jahr 2030 zu erreichen. Die Anlagen werden sich amortisieren, was bedeutet, dass das Land Nordrhein-Westfalen durch die Nutzung des selbstproduzierten Stroms Geld einspart.

Jährlich eine Million Kilowattstunden Solarstrom mehr

"Der Ausbau von Photovoltaik auf den Landesgebäuden ist für den Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen ein wichtiger Hebel, um einen signifikanten Beitrag zu den Klimaschutzzielen zu leisten und als Landesverwaltung unserer Vorbildfunktion gerecht zu werden", erklärt BLB NRW-Geschäftsführerin Gabriele Willems. "Der BLB NRW als landeseigener Immobilienbetrieb strebt an, die Menge des produzierten Solarstroms jährlich um mindestens eine Million Kilowattstunden zu steigern. Dieses Ziel haben wir 2021 schon im Spätsommer erreicht und bis Jahresende um gut 50 Prozent übertroffen."

Mehr zu der aktuellen Solar-Initiative und zu den neu installierten Anlagen finden Sie hier: www.blb.nrw.de/photovoltaik

Über den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW)

Der BLB NRW ist Eigentümer und Vermieter fast aller Immobilien des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit rund 4.100 Gebäuden, einer Mietfläche von etwa 10,4 Millionen Quadratmetern und jährlichen Mieterlösen von rund 1,4 Milliarden Euro verwaltet der BLB NRW eines der größten Immobilienportfolios Europas. Seine Dienstleistung umfasst unter anderem die Bereiche Entwicklung und Planung, Bau und Modernisierung sowie Bewirtschaftung und Verkauf von technisch und architektonisch hoch komplexen Immobilien. Der BLB NRW beschäftigt mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sieben Niederlassungen. Mehr Informationen unter www.blb.nrw.de

Pressekontakt:

Gina Günther Presse und Kommunikation Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Niederlassung Dortmund Emil-Figge-Straße 91 44227 Dortmund Tel.: +49 (0) 231 99535 222 presse@blb.nrw.de

Original-Content von: BLB - Bau- u. Liegenschaftsbetrieb NRW, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH