Streik in Wolfsburg: Pädagogen fordern Ende der Zwangsteilzeit

Wolfsburg.  Fachkräfte von zwei Wolfsburger Förderschulen beteiligen sich am Montag am landesweiten Warnstreik. Sie fordern mehr Gehalt und bessere Bedingungen.

Auf dem Hansaplatz in der Wolfsburger Nordstadt versammelten sich am Montagvormittag Pädagogen, um gemeinsam zur zentralen Kundgebung nach Hannover zu fahren.

Auf dem Hansaplatz in der Wolfsburger Nordstadt versammelten sich am Montagvormittag Pädagogen, um gemeinsam zur zentralen Kundgebung nach Hannover zu fahren.

Foto: Helge Landmann / regios24

Bildung ist mehr wert – das steht in weißer Schrift auf den roten Schals von Hilke Pannier-Marx und ihren Kollegen, die sich am Montagvormittag zum Streik am Mehrgenerationenhaus in der Nordstadt getroffen haben. Unter jenem Motto hatte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) niedersachsenweit pädagogische und therapeutische Fachkräfte zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder