Ungewöhnlicher Zugang zur Geschichte des Schlosses

Wolfenbüttel.  Wolfenbütteler Schüler drehten bisher 13 Filme über das Schloss Wolfenbüttel für die Internetplattform YOUPEDIA.

Schlossschülerinnen präsentierten ihren Beitrag über das Museum Schloss Wolfenbüttel für die neue Internet-Plattform Youpedia, – sehr zur Freude von Cortina Teichmann von der Museumspädagogik (links).

Schlossschülerinnen präsentierten ihren Beitrag über das Museum Schloss Wolfenbüttel für die neue Internet-Plattform Youpedia, – sehr zur Freude von Cortina Teichmann von der Museumspädagogik (links).

Foto: Karl-Ernst Hueske

Das Museum Schloss Wolfenbüttel ist – bisher – als einzige Institution in Niedersachsen Partner des bundesländerübergreifenden Bildungsprojektes YOUPEDIA, das Jugendlichen einen selbstgestalteten Zugang zu Kultur und Geschichte vor Ort ermöglichen soll. Mit Hilfe von zwölf Tablets, die vom Museum zur Verfügung gestellt werden, haben Schülerinnen und Schüler des Schlossgymnasiums sowie der Henriette-Breymann-Gesamtschule inzwischen schon 13 kreative und teilweise auch witzige Kurzfilme mit Titel wie „Lifestyle am Hof“ über das Wolfenbütteler Schloss auf die Plattform gestellt. Aber auch Audiobeiträge, Texte und Bildcollagen seien möglich, die dann später bei www.youpedia.de einsehbar sind, berichtete Museumsleiterin Dr. Sandra Donner.

.Am 3. Juni 2019 wurde die Online-Plattform YOUPEDIA, ein Projekt der Klassik Stiftung Weimar und des Deutschen Jugendherbergswerks, im Rahmen einer Festveranstaltung im Bauhaus-Museum Weimar livegeschaltet. Sechs Städte sind inzwischen als Teilnehmer dabei, darunter seit gestern auch die Stadt Wolfenbüttel, worüber sich Schuldezernent Thorsten Drahn besonders freute. Er war sich sicher: „YOUPEDIA wird ein echter Erfolg werden. Das Projekt ist ein wertvoller Beitrag zum digitalen Lernen in Schulen.“ Dem städtischen Schulausschuss will Drahn das Projekt demnächst vorstellen.

Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Braunschweigischen Sparkassenstiftung, deren Vertreter Meik Rahmsdorf erklärte: „Wir unterstützen gern Kultur- und Geschichtsprojekte.“ Und wenn dann auch noch Jugendliche daran beteiligt seien, dann sei das noch unterstützenswerter. Die Sparkassenstiftung habe es sich zum Ziel gesetzt, unbürokratisch Projekte mit kleinen Beiträge von 1000 bis 2000 Euro zu fördern, berichtete Rahmsdorf im Gespräch mit Museumsmitarbeiter Markus Gröchtemeier.

Jugendliche erarbeiten für Jugendliche geschichtliche Themen mit Unterstützung neuer Medien: So fasste Museumspädagogin Cortina Teichmann das Projekt zusammen. Sie hofft, dass sich auch noch weitere Schulen aus Wolfenbüttel an diesem Projekt beteiligen werden. Die Erarbeitung der Themen erfolgt mit Unterstützung des Museums in mehrtägigen Workshops oder im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften. Aber auch außerschulische Gruppen können sich an dem Projekt beteiligen. Neben den Tablets bietet das Museum per Handbibliothek Informationen an und stellt historische Kostüme zur Verfügung. Die ersten 13 Beiträge sind inzwischen kostenlos im Internet unter www.youpedia.de einsehbar.

Die Schüler selbst sind auch ganz begeistert von dem neuen Projekt. Das dabei erlernte Wissen sei viel intensiver und sogar hilfreich bei den Abiturprüfungen, berichteten sie bei der Präsentation ihrer Beiträge im Museum Schloss Wolfenbüttel. Das bestätigte auch Lehrer Wilfried Seyfarth, der von der Kreativität seiner Schüler sehr angetan war.

Nach den Sommerferien soll das Projekt in Wolfenbüttel auch auf andere Geschichtsthemen ausgeweitet werden, berichtete Museumsleiterin Dr. Sandra Donner. Geplant seien dann Beiträge zum Jubiläum 30 Jahre Grenzöffnung.

Gruppen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen, können sich an die Museumspädagogin Cortina Teichmann unter
(05331) 924614

oder Mail cortina.teichmann@wolfenbuettel.de wenden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder