Bunte Hoffnungslichter an Wolfenbütteler Senioren verteilt

Wolfenbüttel.  An der Bastelaktion für die Senioren nahmen viele Gemeindemitglieder von St. Marien und St. Trinitatis teil.

Selbstgebastelte Hoffnungslichter brachten Vertreter der Kirchengemeinde St. Marien und St. Trinitatis den Bewohnern des Seniorenheims Steinhäuser Gärten. 

Selbstgebastelte Hoffnungslichter brachten Vertreter der Kirchengemeinde St. Marien und St. Trinitatis den Bewohnern des Seniorenheims Steinhäuser Gärten. 

Foto: Karl-Ernst Hueske

Clara und Hannah, die gern den Mini-Gottesdienst besuchen, haben ebenso wie Jonas und Hanna von der Konfirmandengruppe eifrig mitgebastelt, als es darum ging, Hoffnungslichter für die Bewohner des Seniorenheims Steinhäuser Gärten zu basteln. Am Freitagnachmittag wurden über hundert selbst gebastelte Lichter an die Bewohner übergeben. Da aufgrund von Corona zur Übergabe nur wenige Teilnehmer kommen durften, übernahmen die bereits erwähnten Kinder und Jugendlichen diese Aufgabe gemeinsam mit Pfarrerin Ina Naumann-Seifert. Die Pfarrerin berichtete der neuen Leiterin des Seniorenheims, Houda Mballow, wie im Rahmen einer Gemeindeaktion schwerpunktmäßig Kinder, Konfirmanden, Familien und weitere Gemeindemitglieder von zu Hause aus Teelichtgläser mit Transparentpapier beklebt haben: „Vielfältige Kunstwerke sind daraus für die Bewohner des Seniorenheims entstanden.“

Davon konnten sich nur Mballow und ihre engsten Mitarbeiterinnen, sondern auch Günter Rbitzsch vom Heimbeirat überzeugen. Sie nahmen vor dem Eingang die Lichter entgegen. Zum Schutz der Senioren wird in jedes Glas nicht ein Teelicht, sondern ein LED-Licht hineingelegt, so dass die Hoffnungslichter abends so richtig strahlen können in den Zimmern der derzeit 123 Bewohner des Seniorenheims.

Die Idee für diese Aktion stammte aus dem Mini-Gottesdienstteam. Die Kirchengemeinde St. Marien und St. Trinitatis steuerte neben dem Bastelmaterial auch die LED-Teelichter für alle 125 Lichter bei. Ina Naumann-Seifert meinte bei der Übergabe: „An dieser Stelle sei allen noch einmal herzlich gedankt, die an dieser Aktion mitgewirkt und damit im Sinne Jesu Licht und Hoffnung verschenkt haben.“ Diesem Dank schloss sich auch die Heimleiterin im Namen der Senioren an: „Sie haben sich alle viel Mühe gegeben. Vielen Dank für die tolle Idee.“

Das Seniorenheim Steinhäuser Gärten liegt im Gebiet der Kirchengemeinde St. Marien und St. Trinitatis. Die ansonsten dort veranstalteten Gottesdienste müssen derzeit coronabedingt ausfallen. Als Zeichen der Verbundenheit der Gemeinde mit den Senioren wurden nun die Hoffnungslichter übergeben. Dabei erinnerte die Pfarrerin an ein Wort aus dem Johannes-Evangelium, in dem es heißt: „Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Diesen Bibelspruch ergänzte die Pfarrerin in einem Schreiben an die Senioren mit den Worten: „Im Vertrauen auf diese Worte bekommen wir ein Blick für alles Frohe und Helle in dieser manchmal dunklen Welt.“ Da im Gemeindebereich auch noch andere Seniorenheime liegen, wurden einige Lichter auch an Senioren in den anderen Heimen verteilt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder