Krebskranker Wolfsburger: Alle wollen Familie Prügner helfen

Wolfsburg.  Wenn das Gesundheitsamt mitspielt, kann am 24. Oktober in Wolfenbüttel das Benefizkonzert für den krebskranken Wolfsburger Jens Prügner steigen.

Seit Mai hat Jens Prügner viel Zeit in Kliniken verbracht.  

Seit Mai hat Jens Prügner viel Zeit in Kliniken verbracht.  

Foto: Nina Prügner Zappert / Privat

Der Musiker Mark Beerell aus Wolfenbüttel hat in den vergangenen Tagen ganze Arbeit geleistet. Nicht nur steht der Termin des Benefizkonzerts fest, das er für den krebskranken Wolfsburger Jens Prügner und dessen Familie organisiert. Der Singer-Songwriter hat auch schon einen Spielort und jede Menge Unterstützung gefunden.

Mit seiner Konzertidee rannte der Wolfenbütteler in der Region offene Türen ein. Das Reisebüro Schmidt stellt seinen überdachten Busbahnhof, das Schmidtterminal, für die für Samstag, 24. Oktober, geplante Veranstaltung zur Verfügung. Außer Beerell selbst wollen am Abend drei Bands auftreten - mindestens. Dazwischen legt ein DJ auf. Eine Eventfirma stellt Bühnentechnik zur Verfügung, der Paritätische Masken und Desinfektionsmittel.

Mitarbeiterinnen der Wolfsburger Sozialstation helfen beim Benefizkonzert

Nina Prügner Zapperts Kolleginnen sind ebenfalls mit an Bord: Acht Mitarbeiterinnen der Paritätischen Sozialstation in der Wolfsburger Nordstadt wollen beim Konzert mit anpacken. „Das ist für uns eine Herzensangelegenheit“, sagt Sonja Petri. „Sie ist unsere langjährige Kollegin, und wir machen das gerne für sie.“

Vor knapp zehn Tagen hatte Prügner Zappert auf der Spendenplattform Betterplace um Geld gebeten, damit sie ihren Mann zu Krankenhausterminen in München begleiten kann. Fast 11.000 Euro sind dort schon zusammengekommen. Außerdem steckten am Dienstag eine anonyme Grußkarte und 500 Euro im Briefkasten der Geschäftsstelle unserer Zeitung.

Jens Prügner hat einen Operationstermin im Oktober

„Das ist der Wahnsinn“, freute sich Nina Prügner Zappert. Sie hat die Spende inzwischen abgeholt. Ende dieser Woche wollten ihr Mann und sie erneut nach München reisen. Dort soll der an Speiseröhrenkrebs erkrankte Familienvater im Oktober operiert werden.

Wer noch beim Benefizkonzert helfen möchte, kann sich am Sonntag, 27. September, um 17.30 Uhr in der Berliner Straße 64a in Braunschweig einfinden. Dort trifft sich das Organisationsteam in der Musikkneipe Schabreu. Von den Konzertbesuchern wünscht sich Mark Beerell, dass sie am 24. Oktober seinen Song „In My Dreams“ mitsingen können.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder