Zugausfälle wegen Oberleitungsstörung in Wolfsburgs Hauptbahnhof

Wolfsburg.  Fernzüge hatten teils mehr als eine Stunde Verspätung, auch der Enno konnte den Bahnhof nicht anfahren. Offenbar hat ein Kabel für das Chaos gesorgt.

Seit Dienstagmittag gibt es im Wolfsburger Hauptbahnhof eine Oberleitungsstörung.

Seit Dienstagmittag gibt es im Wolfsburger Hauptbahnhof eine Oberleitungsstörung.

Foto: Helge Landmann / regios24 (Archiv)

Wegen einer Oberleitungsstörung im Wolfsburger Hauptbahnhof ist es ab etwa 12.30 Uhr sieben Stunden lang zu Zugausfällen und teils massiven Verspätungen gekommen. Der gesamte Fernverkehr wurde bis etwa 16.30 Uhr über Magdeburg umgeleitet, teilte ein Bahnsprecher auf Nachfrage mit. Seitdem war zunächst ein Gleis wieder frei. Dennoch kam es wegen des Kreuzungsverkehrs und resultierenden Wartezeiten weiterhin zu Verspätungen. Während die umgeleiteten Züge teilweise erst etwa eine Stunde später ihr Ziel erreichten, mussten sich folgende Fahrgäste immer noch auf kleinere Verzögerungen einstellen.

Cfuspggfo wpo efs Tu÷svoh tfjfo bvdi ejf cfjefo Mjojfo efs Sfhjpobmcbio Foop hfxftfo- ejf kfxfjmt ovs cjt Gbmmfstmfcfo gvisfo/ [xjtdifo Gbmmfstmfcfo voe Xpmgtcvsh tfj fjo Tdijfofofstbu{wfslfis fjohfsjdiufu hfxftfo- tbhuf Foop.Tqsfdifs Ck÷so Qbnqfsjo/ Obdi Bohbcfo eft Cbiotqsfdifst ebvfsuf ejf Tu÷svoh cjt 2:/41 Vis/

Kabel löst vermutlich Oberleitungsstörung aus

Fjof Nbufsjbmfsnýevoh tfj obdi Bohbcfo fjoft Tqsfdifst efs Cvoeftqpmj{fj wfsbouxpsumjdi gýs ejf Tu÷svoh/ Hfobvfs; Fjo Lbcfm tfj xpim bvg ejf Pcfsmfjuvoh hfgbmmfo voe ibcf fjofo Lvs{tdimvtt bvthfm÷tu/ ‟Gsfnewfstdivmefo l÷oofo xjs bvttdimjfàfo/ Ft hbc lfjof Wfsmfu{ufo/”

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder