Weinfest in Wolfsburg

Aus Winzersicht ist Wolfsburg astreines Grauburgunder-Land

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Winzer Dagmar und Helmut Busch aus Volxheim auf dem Wolfsburger Weinfest.

Die Winzer Dagmar und Helmut Busch aus Volxheim auf dem Wolfsburger Weinfest.

Foto: Darius Simka / regios24

Wolfsburg.  Winzer präsentieren in Wolfsburg ihre Lieblingsweine, Neuheiten und die Favoriten der Wolfsburger Stammkundschaft.

Beim Weinfest auf dem Hugo-Bork-Platz wird dieser Tage so manche Flasche entkorkt und von den Weinliebhabern genussvoll geleert. An den Ständen der fünf Winzer aus Rheinhessen ist vor allem Grauburgunder gefragt. Aber auch die Favoriten der Winzer finden bei den Weinliebhabern großen Anklang.

„Wolfsburg ist Grauburgunder-Land“, sagt Jörg Hammen voller Überzeugung. Der Winzer aus Schornsheim muss es wissen. Das Familienunternehmen zählte zu den Mitbegründern des Festes und ist somit seit 1987 vertreten. Fragt man den jungen Winzer nach seinem aktuellen Lieblingswein, stellt er ohne zu zögern einen Blanc de Blancs auf den Tresen. „Bei diesem Experiment haben wir Weißburgunder, Grauburgunder und Chardonnay miteinander verheiratet und ein ausgewogenes Verhältnis herausgekitzelt“, erklärt er. „Das ist junger, leichter Wein, der auf der Zunge schmelzig und cremig wahrgenommen wird.“

Weinfest Wolfsburg startet am Mittwoch- Diese Winzer sind dabei

Unter den 18 Sorten Wein und Sekt, die Dagmar und Helmut Busch aus Volxheim dabei haben, sticht eine Sorte allein schon durch die flotte Flaschenoptik hervor. Auch geschmacklich ist der fruchtig-feinherbe Riesling „It’s wine o’clock“ ein Gaumenkitzler. Außerdem empfiehlt die Winzergattin einen Sauvignon Blanc mit energischem Charakter und kräftigem Duft. Auch wer nach einem speziellen Hochzeitwein Ausschau hält, wird bei Busch fündig. „Just Married“ hat der Winzer den feinherben Verschnitt aus Grau- und Weißburgunder genannt, den er extra zur Hochzeit seiner Kinder vor sieben Jahren kreiert hat und der seither aus dem Sortiment nicht wegzudenken ist.

Alkoholfreie Alternative kommt sehr gut an

„Grauburgunder trinken sie eh alle“, bestätigt Willi Knell. Als feinherbe Alternative dazu schenkt der Winzer aus Albig eine Chardonnay Auslese ein. „Das ist ein kräftiger Wein, der perfekt zu kräftigen Speisen wie Kalbsbraten passt.“ Für eine ausführliche Weinprobe mit Empfehlungen wie dieser ist tagsüber die beste Zeit. Deshalb hatte Knell, der seit der Premiere vor 34 Jahren vertreten ist, seine Wolfsburger Kundschaft im Vorfeld angeschrieben und darauf hingewiesen. „Am Abend ist es zu voll für eine Beratung“, sagt der Winzer, der seinen neuen Jahrgang als komplexen Wein mit fruchtig-säuerlicher Note beschreibt. Gut gekühlter Grauburgunder ist auch am Stand von Eric Dorst der Renner. Wer etwas Prickelndes genießen will, ohne dass ein Schwips droht, für den hat der Winzer aus Wörrstadt einen prickelnd frisch schmeckenden, alkoholfreien Sekt aus der Huxelrebe mit dem bezeichnenden Namen „Null Promillo“ im Angebot. „Mit diesem Produkt haben wir auf die starke Nachfrage reagiert und waren vom Ergebnis überrascht“, sagt er. „Gekühlt, mit viel Eis, Limette und Minze ersetzt er im Sommer den Cocktail.“ Gut möglich, dass Dorst dieses Getränk anbieten wird, wenn er mit den Winzerkollegen Knell und Busch zum Weinfest der PUG Fallersleben-Sülfeld alsbald wieder in die Region kommt. Der Termin steht bereits fest. Allerdings ist offenbar noch nicht das letzte Wort darüber gesprochen, wo das Fest vom 21. bis 23. Juli stattfinden wird. Bislang war der Schlosshof stets Schauplatz des Treibens.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder